• PUBLISHED Jan 20, 2008

  • PUBLISHED

    Jan 20 2008
  • THIS VIDEO

    13405 Views
    0 Votes
  • OVERALL RANK

    1162 nd Views
    13143 rd Votes
  • PEAK CHART RANK

    N/A Overall
    N/A Hamburg
  • PUBLISHED Jan 20, 2008

  • PUBLISHED

    Jan 20 2008
  • THIS VIDEO

    13405 Views
    0 Votes
  • OVERALL RANK

    1162 nd Views
    13143 rd Votes
  • PEAK CHART RANK

    N/A Overall
    N/A Hamburg

Freunde des Balkons, lasst Euch das heutige Video und die darin gemachten Beobachtungen eine Lehre sein und parkt nicht auf dem Spielbudenplatz!
Subscribe to us right now at http://bit.ly/15yj4oc

'Like' us on Facebook - http://Facebook.com/balconytv
Follow us on Twitter - http://Twitter.com/balconytv

http://balconytv.com/hamburg 20/01/2008

ABSCHLEPPEN VOM SPIELBUDENPLATZ

BEOBACHTET VON JOHANNA LEUSCHEN

Freunde des Balkons, lasst Euch das heutige Video und die darin gemachten Beobachtungen eine Lehre sein und parkt nicht auf dem Spielbudenplatz! Im Nullkommanix waren die gestern dort abgestellten Autos abgeschleppt - gleich drei auf einen Schlag. Das Abschleppunternehmen macht Kasse und die Autofahrer werden kräftig zu eben jener gebeten: 252 Euro - soviel wie in keiner anderen deutschen Großstadt - kostet es, wenn einem sein fälschlich geparktes Auto in den "Auto-Knast" nach Rothenburgsort gebracht wird. Plus weitere 58,50 Euro, wenn das Auto nicht direkt am Tag des Abschleppens dort abgeholt wird. Die 252 Euro kommen übrigens durch 82 Euro Verwaltungsgebühren, 120 Euro Abschleppgebühr und 50 Euro Abstellkosten zustande; In München müssen Falschparker "nur" 188 Euro und in Berlin gar nur 160 Euro blechen. Pro Monat werden in Hamburg übrigens rund 400 Euro abgeschleppt, was der Stadt um die 7,3 Millionen Abschleppgebühren jährlich einbringt. Haltet Euch also lieber an die Jungs von Spieltrieb: "Nein hier ist Schluss, ich geh besser zu Fuß. Ich kann sowas nicht gebrauchen und werde künftig laufen!" Ist eh besser für die Umwelt.

Artikel im Abendblatt: Nirgens ist Abschleppen so teuer
Artikel im Abendblatt: Ärger über die Abschlepp-Politik

Bis morgen zu mehr Musik!